Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!): Liebe Gertraud,

leider muss ich Dir mitteilen, dass ich mich von Dir trenne. Dieser Schritt ist durchaus schmerzlich für mich, weil ich – wie du weißt – Deine Rindsrouladen sehr geliebt habe. Und die Klöße dazu auch. Auch die stillen und gemütlichen Wochenenden, die wir beide unten im Hobbyraum bei meiner elektrischen Eisenbahnanlage verbracht haben, werde ich vermissen. Und selbstverständlich die Sorgfalt, mit der Du meine Hosen gebügelt und aufgehängt hast. Ich habe die Bügelfalten immer wieder mit dem Lineal nachgemessen, und es hat immer alles gestimmt!

Trotz alledem muss ich Dich leider davon in Kenntnis setzen, dass ich jemand anderes kennengelernt und mich unsterblich in sie verliebt habe. Die Frau heißt Momoka, ist nur einen Meter und achtunddreißig groß und hat schöne, lange, schwarze Haare. Außerdem ist sie abwaschbar, pflegeleicht und hat strahlend blaue Augen. Momoka ist nämlich eine Silikonpuppe, die in Japan in Serienproduktion hergestellt wird und bei einsamen Männern dort zurzeit sehr beliebt ist. Seit Momoka mit dem Paketdienst angekommen ist (ich hatte große Sorge, ob sie die lange Reise gesund übersteht), haben wir schon viel unternommen. Wir beide waren auch auf dem Jahrmarkt, und wir sind Autoscooter gefahren. Die Leute ringsum haben gelächelt und sich über uns gefreut, weil wir beide so verliebt wirken.

Ich habe ihr für die vielen Oktoberfeste auch ein schönes rot-weißes Dirndl gekauft. Sie sieht einfach bezaubernd darin aus. Inzwischen haben wir uns schon eine kleine Wohnung genommen, wie Du gemerkt hast, und ich habe eine Putzfrau angestellt, damit Momoka mehr Zeit für mich hat. Abends sitzen wir beide viel vor dem Fernseher und kuscheln gerne.

Ich werde jetzt d