Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

Keine Zeit für Trippelschritte

von Norbert Copray vom 26.10.2012
Die Politik muss sich vom Diktat der Finanzbranche befreien
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Susanne Schmidt Das Gesetz der Krise Wie die Banken die Politik regieren. Droemer. 240 Seiten. 19,99 €

Immer wieder ist von der Euro-Krise, der Banken-Krise, der Schulden-Krise und der Europa-Krise die Rede. Was ist damit gemeint? Und wie hängen diese Krisen miteinander zusammen? Langsam frisst sich die Groß-Krise durch die Sparkonten, zieht vor allem die kleineren und mittleren Steuerzahler über den Tisch und schreibt die schwächeren Mitglieder der Gesellschaften ab.

Wie lautet das »Gesetz dieser Krise«? Am Ende wird der Bürger alles zahlen müssen, so das Fazit von Susanne Schmidt in ihrem neuen Buch. Die promovierte Volkswirtschaftlerin arbeitete zwanzig Jahre lang am Finanzplatz London in leitender Funktion für internationale Bankh