Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

Der Streit um das Kindeswohl geht weiter

von Hartmut Meesmann vom 26.10.2012
Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung erlaubt die Beschneidung. Die kontroverse Debatte beendet er nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schädlich oder nicht? Die äußerst scharf und kontrovers geführte Debatte über die Beschneidung konzentriert sich derzeit vor allem auf das Kindeswohl. Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf gebilligt, der die Beschneidung erlaubt, wenn die Eltern entsprechend aufgeklärt werden, der Eingriff fachgerecht und schmerzfrei vorgenommen wird, das Kindeswohl und, soweit möglich, der Wille des Jungen berücksichtigt werden.

Eine schwerwiegende Beeinträchtigung des Kindeswohls sieht die Deutsche Kinderhilfe in dem Entwurf der Bundesregierung. Diese Form der Körperverletzung werde in unerträglicher Weise bagatellisiert, moniert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Den Kritikern stößt besonders übel auf, dass laut Gesetzentwurf in den erst