Zur mobilen Webseite zurückkehren

Priester im Bürgerkrieg der Elfenbeinküste

vom 23.10.2009
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Priester waren es, die im Bürgerkrieg, als selbst die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung in den sicheren Süden flohen, bei den Menschen im Norden der Elfenbeinküste ausharrten und ausnahmslos allen halfen. Daran erinnerte Bischof Ignace Bessi Dogbo bei einem Forum des Hilfswerks Kirche in Not. Das Zeugnis radikaler Nächstenliebe habe gerade in der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung seiner nördlichen Diözese Katiola bleibenden Eindruck hinterlassen. Obwohl sich Bischöfe und führende Imame öffentlich gegen eine Instrumentalisierung des Glaubens ausgesprochen hatten, hätten die Politiker von 2002 bis 2007 immer wieder versucht, den Bürgerkrieg zum Religionskrieg zu stilisieren. Dies habe im Norden dazu geführt, dass Kirchen angezündet wurden, so Bischof Bessi Dogbo.

Kontakt: [email protected]