Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Zachäus würde heute gerechte Steuern zahlen

vom 08.10.2021
(Foto: Getty Images/Istock/MediaProduction)
(Foto: Getty Images/Istock/MediaProduction)

Einen Schuldenerlass, um Staaten im globalen Süden zu helfen, die Einführung einer progressiven Vermögensbesteuerung auf globaler und nationaler Ebene und wirksame Maßnahmen zur Unterbindung von Steuerhinterziehung. Das sind drei Kernforderungen der Zachäus-Kampagne, die 23 kirchliche Hilfswerke und Institutionen, darunter Brot für die Welt, Misereor und Kairos Europa, gestartet haben. Die Kampagne nimmt damit für Deutschland einen Impuls des Ökumenischen Rates der Kirchen und anderer christlicher Weltbünde auf, die sich schon länger für eine »neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur« stark machen. So werden besonders die Kirchen aufgefordert, die Fragen der gerechten Besteuerung und der Wiedergutmachung von Kolonialismus und ökologischen Schulden aufzugreifen, sich bei der Bundesregierung für Steuergerechtigkeit einzusetzen, ihre eigenen Finanzen gerecht besteuern zu lassen und sie »im Sinne einer nachhaltigen und fairen Nutzung von Ressourcen zu verwalten«. Namensgeber der Kampagne ist der Zöllner Zachäus aus dem Lukasevangelium: Nach Jesu Besuch bei ihm versprach er denen, von denen er zu viel Geld verlangt hatte, eine vierfache Erstattung.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2021 vom 08.10.2021, Seite 43
Kirchendämmerung
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected]-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.