Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Großes Unrecht und Leid in Heimen

vom 08.10.2021
Bu machen: Mädchen und Jungen im Kinderheim »Iwan Jakowlewitsch« in Stralsund säubern die AUßenanlagen vor dem Heim (Foto: pa/zb)
Bu machen: Mädchen und Jungen im Kinderheim »Iwan Jakowlewitsch« in Stralsund säubern die AUßenanlagen vor dem Heim (Foto: pa/zb)

Behinderten Kindern und Jugendlichen ist in Heimen und Kliniken in der Bundesrepublik und in der DDR vielfaches Leid und Unrecht zugefügt worden. Dies belegt eine wissenschaftliche Untersuchung an der Düsseldorfer Universität im Auftrag der Bundesregierung. Die Behörden hätten bei den Kontrollen überwiegend versagt, bilanziert die Studie. Zudem hätten die Gesellschaften beider Länder der Situation von behinderten und psychisch kranken Kindern überwiegend gleichgültig gegenüber gestanden. Erst ab den 1970er-Jahren habe sich in der Bundesrepublik die Betreuung verbessert und seien die Reformbemühungen auch von kirchlichen Einrichtungen in der DDR aufgegriffen worden. In staatlichen Heimen und Kliniken habe sich bis zum Ende der DDR wenig verbessert.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2021 vom 08.10.2021, Seite 27
Kirchendämmerung
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken

Die Forscher fanden alle Formen physischer und psychischer Gewalt im Umgang mit den Kindern und Jugendlichen. Kliniken und Heime seien schlecht ausgestattet, das Personal häufig überfordert und die Ruhigstellung der Kinder durch Medikamente üblich gewesen. In einigen Einrichtungen seien Medikamente an Kindern getestet worden. Eine angemessene Förderung der behinderten Kinder habe es kaum gegeben. Untersucht wurden 17 Behindertenheime und psychiatrische Kliniken für Kinder und Jugendliche in der Bundesrepublik und der DDR in öffentlicher, katholischer oder evangelischer Trägerschaft.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.