Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Wann lernt Herr Seehofer dazu?

von Britta Baas vom 13.10.2017
Die CSU hat die AfD nicht kleingehalten, die CDU in Münster schon. Wie?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Genau 4,9 Prozent. So wenige Wählerinnen und Wähler entschieden sich im westfälischen, katholisch geprägten Münster bei der Bundestagswahl für die AfD. Der Wahlkreis ist der einzige bundesweit, in dem die Partei die Fünf-Prozent-Hürde nicht nahm.

Warum hatten Rechtspopulisten in der Universitätsstadt, die traditionell von der CDU dominiert wird, keine Chance? Erstens: Münster prosperiert, komplett abgehängte Viertel gibt es nicht. Aber auch viele Städte Bayerns sind Technologie-Hochburgen mit hoher Beschäftigungsquote. Das allein kann es also nicht sein. Zweitens: Münster ist stolz auf sein internationales Publikum, das sich aus Gelehrten, Künstlern und einem nicht enden wollenden Strom von Touristen speist. Dem kommt die AfD mit ihrem völkisch-nationalistischen Konzept in die Quere. Vor alle

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.