Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2015
»Der Papst muss liefern«
Publik-Forum-Streitgespräch über Reformen in der katholischen Kirche
Der Inhalt:

»Diese Texte sind viel direkter«

von Sara Mierzwa vom 09.10.2015
Die Germanistin Petra Anders erforscht das Phänomen Poetry-Slam

Publik-Forum: Frau Anders, Sie sind Germanistin und waren 2003 die erste, die das Thema »Poetry-Slam« erforscht hat. Was hat Sie daran gereizt?

Petra Anders: Damals arbeitete ich als Lehrerin und bedauerte immer wieder, wie desinteressiert viele Jugendliche an Lyrik waren. Wenn ich aber mal einen Poetry-Slam besuchte, wunderte ich mich, wie beliebt die selbstgeschriebenen Texte dort waren. Dem wollte ich auf den Grund gehen. Das Netzwerk der Poetry-Slammer hat sich dabei als sehr offen erwiesen, die empirische Arbeit war deshalb hier gut möglich.

Was haben Sie herausgefunden?

Anders: Besonders für junge Männer ist Poetry-Slam attraktiv, weil es um Wettbewerb geht und weil sie dabei viel herumkommen. Das Reizvolle für viele Dichter

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen