Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:

Der missverstandene Gott

von Britta Baas vom 11.10.2013
Lässt sich im Namen Allahs Recht sprechen? Mouhanad Khorchide grübelt über die Schrecken der Scharia
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Über kaum einen Begriff wird so kontrovers diskutiert wie über den Begriff Scharia. Viele Muslime fordern deren Einführung »und sehen darin den Weg zur Glückseligkeit hier im Diesseits und später im Jenseits. Viele Nichtmuslime haben Angst vor der Scharia und sehen darin ein menschenfeindliches restriktives System, das weder mit demokratischen Grundwerten noch mit den Menschenrechten vereinbar ist«.

Mit dieser Analyse trifft Mouhanad Khorchide in seinem neuen Buch unter dem Titel »Scharia – der missverstandene Gott« ins Schwarze. Der Professor für Islamische Religionspädagogik, 1971 in Beirut geboren und seit mehreren Jahren in Deutschland lebend, präsentiert sein jüngstes Werk zur Frankfurter Buchmesse. So hat er es schon im letzten Jahr mit dem Buchvorgänger »Islam ist Barmherzigkeit« getan. B