Zur mobilen Webseite zurückkehren

Mit Südwind für eine weltoffene Kirche

von Thomas Morell vom 06.10.2000
Die neue Bischöfin von Lübeck: Bärbel Wartenberg-Potter will christliche Spiritualität und weltweite Ökumene fördern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit der Wahl von Bärbel Wartenberg-Potter zur Lübecker Bischöfin hat die Synode der nordelbischen Landeskirche ein Zeichen der Weltoffenheit und Ökumene gesetzt.

Die 57-jährige evangelische Theologin hat für ihre Kirche schon auf allen Kontinenten gearbeitet. Mit leisen Tönen möchte Bärbel Wartenberg-Potter in ihrem neuen Amt die Beteiligung der Frauen und die Spiritualität in den Gemeinden fördern. Begleitet wird Lübecks erste Bischöfin von einem prominenten Theologen: Ehemann Philip Potter (79), Methodisten-Pfarrer aus der Karibik, war lange Jahre Generalsekretär des Weltkirchenrates (ÖRK). Ihr Ehemann sei ihr »Haus- und Weltmann«, sagt die neue Bischöfin. Ehesprache ist Englisch.

Geboren am 16. September 1943 in der Pfalz, wurde die Theologin erst mit 37 Jahren in Württemberg zur Pastorin ordiniert. Nach ihrem Examen