Zur mobilen Webseite zurückkehren

Mit billigem Sprit an die Wand fahren?

von Wolfgang Kessler vom 06.10.2000
Die steigenden Ölpreise bieten eine große Chance: Für jene Strategien, die das langfristige Überleben der Wirtschaft sichern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Keine Frage, die steigenden Ölpreise treffen bestimmte Gruppen der Bevölkerung hart: Pendler in ländlichen Regionen; Auszubildende mit weiten Fahrwegen zu Arbeitsplatz und Schule; Fernfahrer, die in Existenznöte geraten, oder Geringverdiener, die den harten Winter fürchten. Ihre Wut gegen die steigenden Preise ist verständlich. Allerdings ist die Wut dieser Menschen nichts gegen jene Konflikte, die drohen, wenn der reiche Norden weiterhin Öl so verschwendet wie in den vergangenen Jahrzehnten. Billiges Öl ist die Ursache der Krise. Weiter auf billiges Öl zu setzen, wird Wirtschaft und Gesellschaft vor die Wand fahren.

Trotz preistreibender Ölkrisen sind Treibstoffe in den vergangenen Jahrzehnten im Vergleich immer billiger geworden. Laut Umweltbundesamt musste ein Arbeiter 1960 noch 13 Minuten für einen Liter Benzin arbeiten,

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.