Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Jesus voller Kraft gegen Geister des Bösen

von Karin Eckert vom 06.10.2000
Auf dem Weg zu einer Religion der Heilung. Was die Inkulturation so schwer macht: Interview mit der Theologin Anne Nasimiyu-Wasike
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit 1994 ist Schwester Anne Nasimiyu-Wasike Professorin für Systematische Theologie an der Kenyatta Universität in Nairobi. Schon mit 15 Jahren, bevor sie die Oberschule abschloss, ging sie in den Konvent der Kleinen Schwestern von St. Francis. Sie studierte Theologie in den USA. Karin Eckert, interviewte Professorin Nasimiyu in Kampala, Uganda.

publik-forum: Welches sind von Ihrem Standpunkt aus gesehen die entscheidenden Punkte der Inkulturation des Christentums in Afrika?

Anne Nasimiyu-Wasike: Die Kirche hat es bis jetzt versäumt, sich ernsthaft mit der Frage auseinander zu setzen, was die Herzen der Afrikanerinnen und Afrikaner gefangen nimmt. Zum Beispiel ist »Heilen« oder »Gesundmachen« ein zentrales Element in der afrikanischen Kultur. Fast sämtliche Zusammen