Zur mobilen Webseite zurückkehren

Alltägliche Katastrophen, nicht alltägliche Erfolge?

von Nils Floreck vom 06.10.2000
Die wundersame Welt in den Hirnen der Männer - und die neue Rolle der Frau in der Wissenschaft. Fragen an Karin Hausen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Werden Frauen gezielt von der Wissenschaft fern gehalten?

Karin Hausen: Fakt ist: Im 20. Jahrhundert ist es nicht gelungen, die in die Universitäten strömenden Studentinnen anschließend gleichberechtigt in den Top-Positionen der Wissenschaft zu etablieren. Der Anteil von Frauen an Professuren und in der Leitung wissenschaftlicher Einrichtungen dürfte in Deutschland derzeit bei rund 10 Prozent liegen. Damit nimmt dieses Land - nicht nur im europäischen Vergleich - einen wenig ehrenvollen Platz in der Gruppe hoffnungsloser Schlusslichter ein.

Publik-Forum: Wird sich das ändern?

Hausen: Zumindest rhetorisch wird inzwischen anerkannt, dass der geringe Anteil von Professorinnen in Deutschland blamab