Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Leserbrief
Besseres als Krieg

vom 24.09.2021

Zu: »Hybris und Heuchelei« (16/21, Seite 10)

Müsste man nicht vor einem Einmarsch in ein Land bedenken, wie man da wieder rauskommt? Ob der Krieg zu gewinnen ist oder nicht, wenn man die kulturelle, religiöse Landkarte sich ansieht oder den Faktor der demografischen Entwicklung in Rechnung stellt? Und als Theologe frage ich: Wie schafft Gott eigentlich Gerechtigkeit in dieser Welt? Durch Bomben und Drohnen oder indem Jesus, der Gerechte, die Ungerechtigkeit/Sünde der Welt auf sich nimmt? Martin Luther hat ja in seiner Zweireichelehre die beiden Weisen geschildert, in denen Gott in diese Weltordnung einwirkt: mittels weltlicher Macht und des Evangeliums. Die Bundesregierung hat eine Aufarbeitung des Afghanistaneinsatzes versprochen. Ich hoffe, das wird im Parlament geschehen. Ich bin der Überzeugung, dass man mit dem Antiterrorkrieg den Terrorismus eher fördert als mindert und zudem noch weitere Flüchtlingsbewegungen schafft. Die eigentlichen Verlierer des Krieges sind die Zivilgesellschaft und die Frauen mit ihren Kindern im Land. Dieter Loest, Rot am See

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2021 vom 24.09.2021, Seite 58
Angela Merkels schwieriges Erbe
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt

Herausragend kurz und prägnant hat Alexander Schwabe uns den »Westen« dargelegt. Was unser Problem ist und wie unfähig verantwortliche Politik mit Krisen umgehen kann. Was hier gerade passiert, ist an Menschenverachtung kaum zu überbieten. Noch dazu wird unser Demokratiemodell massiv beschädigt. Wir müssen die besseren Lösungen für Krisen, als die Demokratiefeinde Russland und China, anbieten. Wolfgang Wedel, Nürnberg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.