Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

Zarte Liebe einer Außenseiterin

von Birgit Roschy vom 22.09.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Maria ist so still und scheu, dass sie auf ihre Kollegen wie ein Wesen von einem fremden Planeten wirkt. Ihre unpersönliche und pingelige Art kommt auf ihrer neuen Arbeitsstelle als Qualitätsprüferin in einem Schlachthof gar nicht gut an. Nur Finanzdirektor Endre lässt sich von Marias Distanziertheit nicht abschrecken. Der ruhige, etwas ältere Mann, der einen gelähmten Arm hat, ist selbst ein Einzelgänger und erahnt in dieser seltsamen Frau eine Seelenverwandte. Als das »Bullenpulver«, ein potenzsteigerndes Medikament, gestohlen wird, müssen alle Mitarbeiter einen Psychotest durchlaufen. Dabei stellt sich heraus, dass Maria und Endre stets dasselbe träumen: Sie sehen sich beide als Tiere – er als Hirsch, sie als Hirschkuh – die gemeinsam in einem verschneiten Wald nach Gras suchen. Zaghaft versucht sich das Traumpaar auch in der menschlichen Realität einander anzunähern. Dazu muss sich die hochintelligente, autistische Maria zuerst ihr »Fremdeln« gegenüber der Welt abtrainieren, was sie unter anderem durch das Streicheln von Plüschtieren und Schlachtvieh zu bewerkstelligen versucht. In einem drastisch gefilmten Umfeld, in dem Knochen brechen und das Blut spritzt, entwickelt sich so eine denkbar zarte Liebesgeschichte. Mit mal subtilem, mal derbem Humor zeigt der auf der Berlinale mit dem »Goldenen Bären« ausgezeichnete Film, wie sich Natur und Kultur gegenseitig durchdringen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.