Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2015
Der große Auszug
Kirchenaustritte: Was jetzt auf dem Spiel steht
Der Inhalt:

Frühling in Guatemala

von Knut Henkel vom 25.09.2015
Korruption bestimmte lange Zeit die Politik in dem mittelamerikanischen Land. Doch nun haben die Bürger den Präsidenten aus dem Amt gejagt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit ausgestrecktem Arm hält Nicolás Carrera Belgís das Kreuz mit dem Corpus Jesu Christi nach oben und marschiert auf den Eingang des Kongresses zu, als wolle er den Teufel austreiben. In der anderen Hand schwingt er die guatemaltekische Flagge. »19 Wochen, nein 20 gibt es die friedlichen Demonstrationen schon und fast alle habe ich mitgemacht«, erklärt der gottesfürchtige Mann. »Endlich tut sich was. In den Himmel können sie das Geld doch nicht mitnehmen«, schiebt er dann kopfschüttelnd hinterher.

Es ist echte Empörung, die den Mann auf die Straße treibt. Das Ausmaß des Korruptionsskandals, welches das mittelamerikanische Land seit Wochen erschüttert, sorgt bei vielen Guatemalteken für Fassungslosigkeit. Es ist schließlich nicht nur das Korruptionsnetz, welches rund um Vizepräsidentin Roxana Ba