Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2015
Der große Auszug
Kirchenaustritte: Was jetzt auf dem Spiel steht
Der Inhalt:

Die Elbe retten

vom 25.09.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kehrtwende in der Elbe-Politik? Nach monatelangem Niedrigwasserstand gibt sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zuversichtlich, dass der Elbeausbau doch noch gestoppt wird. Die Bundesregierung mit Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) habe in einem Schreiben eingeräumt, dass die einst zugesagte ganzjährige Fahrrinnentiefe von 1,60 Meter »überholt und nicht herstellbar ist«, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Der Klimawandel habe nun spürbare Folgen für die Nutzbarkeit der Flüsse. Fehlende Niederschläge trockneten sie aus. Der niedrigste Stand der Elbe in diesem Jahr habe 0,62 Meter betragen. Eine ganzjährige Schifffahrt sei nicht möglich. Er erwarte, dass der Ausbau gestoppt wird und Geld in ein Gesamtsanierungskonzept als ökologischer Lebensraum fließt. »Erstmals gibt es völlig neue Potenziale für einen Konsens« , sagte Weiger. Die mehr als 400 Kilometer lange Elbe sei »der längste nicht verbaute Fluss in ganz Deutschland«.