Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2014
Da geht noch was!
Träume leben im Alter
Der Inhalt:

Ein Bett für die Nacht

von Michael Hollenbach vom 26.09.2014
In der Kölner Innenstadt betreiben Christen das »Notel«: eine Notunterkunft für obdachlose Junkies
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jeden Abend um acht Uhr öffnet das Notel, ein christliches Haus in der Kölner Innenstadt, seine Tore für obdachlose Drogenabhängige. »Hallo, Karl-Heinz, alles klar?« In der »Rezeption«, einem schlichten Raum mit Schließfächern und Schuhregalen, empfangen Bärbel Ackerschott und Christian Meis die Junkies. Karl-Heinz verstaut seine Habseligkeiten in einem Schließfach. »So Bärbel, wenn du möchtest?«, sagt der Junkie und hebt seine Arme. Bärbel Ackerschott tastet ihn nach Drogenbestecken oder Waffen ab.

Wenn die Drogenabhängigen, die oft schon stundenlang vor dem Eingang Victoriastraße 12 warten, abends ins Notel kommen, müssen sie nach der Aufnahme sofort ihr Bett beziehen. Das hat ganz praktische Gründe. Im Notel dürfen keine Drogen konsumiert werden. Um ohne Entzug übe