Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Luther, Freude, Eierkuchen

von Fabian Vogt vom 27.09.2013
Die Evangelischen wünschen sich, dass die Katholiken
den Reformator 2017 mitfeiern. Doch das ist ziemlich daneben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Jahr 2017 soll groß gefeiert werden. Ganz groß! 500 Jahre Thesenanschlag Martin Luthers in Wittenberg. 500 Jahre Reformation. 500 Jahre Kirchenspaltung im Westen. Ein Riesenspektakel. Ein unglaubliches Event. Finden zumindest die Protestanten.

Ökumene-Kardinal Kurt Koch dagegen erklärte vor einiger Zeit, die Reformation sei kein Anlass für ein Fest. Man könne doch nicht die »verlorene Einheit der Kirche« feiern. Oder noch ein wenig harscher formuliert: Die katholische Kirche dürfe keine »Sünde« bejubeln. Recht hat er. Entweder sagen die Katholiken: »Ja, Luther wollte das Richtige« – dann haben sie allen Grund, das Jubiläum im Jahr 2017 feierlich zu begehen – oder sie sehen ihn (indirekt) als »Sünder« und feiern nicht mit. Alles andere wäre irgendwie eine Perversion. Wie sollen Katholiken ein