Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt
Der Inhalt:

Päpstlicher Paukenschlag

von Manuela Vosen, Nathalie Pieper vom 11.09.2015
Die Umweltenzyklika macht deutlich: Nicht die Armen müssen ihr Leben ändern, sondern die Reichen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im August 2014 erhielt die Familie von Sigeo Alesana aus Tuvalu Asyl in Neuseeland. Damit sind sie die ersten Menschen weltweit, bei denen der Klimawandel und seine Folgen als Asylgrund anerkannt wurden. Der Weg dahin war lang, und wahrscheinlich wird dieser bis auf Weiteres ein Einzelfall bleiben. Asyl wurde vor allem gewährt, weil die Familie seit Generationen Verwandte in Neuseeland hat. Fraglich ist, was mit den anderen 200 Millionen Klimaflüchtlingen passieren soll, mit denen wir laut dem deutschen Entwicklungsministerium rechnen müssen, wenn wir das Zwei-Grad-Limit nicht einhalten, auf das sich die UNO-Staaten 2010 einigten.

Gerade die Menschen, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen, sind von seinen Folgen am stärksten betroffen. Zum Beispiel Menschen, die auf Pazifikinseln im Einklan