Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt
Der Inhalt:

Fit für die Katastrophe

von Thomas Gebauer vom 11.09.2015
Resilienz meint die Fähigkeit von Menschen, Krisen zu widerstehen. Diese Fähigkeit zu stärken ist sehr wichtig. Doch das Konzept wird zunehmend politisch missbraucht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Konzept mit einem schillernden Namen geht um in Deutschland: das Konzept der Resilienz. Dahinter verbirgt sich eine wunderbare Idee: Es geht um die Fähigkeit von Menschen und Systemen, Störungen von außen zu überstehen. Das lateinische »resilire« meint »abprallen, zurückfedern« – der Begriff stammt ursprünglich aus der Physik. Seit vielen Jahren versuchen Psychologen erfolgreich, diese Fähigkeiten bei Menschen zu stärken, damit sie in einer Umwelt mit hohen Anforderungen und vielen Krisen ihr Leben gut führen können.

Doch so wunderbar die Idee der Stärkung der individuellen Widerstandskräfte auch ist, so sehr droht das Konzept derzeit von der Politik missbraucht zu werden. Sie benutzt die Idee, um den Menschen all die Probleme aufzuladen, mit deren Lösung sich die Politik nicht weiter beschä