Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt
Der Inhalt:

Der lange Weg zum gerechten Schuh

Faire Produktionsbedingungen in der globalisierten Welt, geht das? Zwei Initiativen versuchen das bei Handys und Schuhen zu erreichen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das neue Fairphone

Sie sind nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken: Smartphones. Sie schaffen aber auch große soziale und ökologische Probleme. Ein niederländisches Sozialunternehmen versucht das zu ändern und entwickelte das Fairphone. Nun ist der Vorverkauf für die zweite Generation des fairen Smartphones angelaufen. Die Idee dahinter ist simpel: immer fairere Smartphones zu bauen, um so den Weltmarkt und die Produktionsbedingungen zu verändern. Eine geniale Marketingstrategie oder eine echte Alternative zu den herkömmlichen Smartphones?

Alles begann im Mai 2013, als Bas van Abel, Industriedesigner bei der niederländischen Stiftung Waag Society, auf seiner Internetseite eine einfache Frage stellte: W