Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2014
Gerechtigkeit für die Opfer
Von der Hoffnung auf ein Jüngstes Gericht Gottes
Der Inhalt:

Limburger Hotline

vom 12.09.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das vom Bistum Limburg eingerichtete »Sorgentelefon« für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter ist freigeschaltet. Die Hotline sei gedacht für Menschen, die aufgrund von Verletzungen durch den ehemaligen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst »Gesprächsbedarf verspüren«, erläuterte Ludwig Reichert, einer der zehn Seelsorger, die mit den Gesprächen betraut wurden. Man habe sich auf Mitarbeiter und aktive Ehrenamtliche konzentriert, weil eine Ausweitung des Personenkreises die Kapazitäten des Bistums übersteigen würde. Die Telefongespräche sollen in »anonymisierten statistischen Daten« festgehalten werden, heißt es, und so eine wichtige Hilfe sein, aus dem Geschehenen zu lernen. Kritiker bemängeln, dass eine solche seelsorgliche Aussprache eine Aufarbeitung und Wiedergutmachung nicht ersetzen könne. Die katholische Kirche habe nicht begriffen, dass sie selbst zu therapieren sei, so Patrick Dehm, der vom damaligen Bischof fristlos entlassen worden war (Publik- Forum 15/2014, Seite 9).