Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2013
Schutzschirm der Seele
Was uns die Kraft gibt, immer wieder aufzustehen
Der Inhalt:

Fünf tote Hähnchen pro Sekunde

von Gunhild Seyfert vom 13.09.2013
Die Kirchen treten für die Bewahrung der Schöpfung ein. Doch was heißt das im Konflikt um einen Schlachthof? Der Fall Wietze
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wietze war eine ganz normale Gemeinde, vierzig Kilometer nördlich von Hannover. Bis der Schlachthof kam. Seit zwei Jahren steht dort Europas größter Schlachthof für Geflügel. Jede Woche können 2,6 Millionen Hähnchen geschlachtet werden. Das sind 420 000 Tiere pro Tag, fast fünf Hähnchen pro Sekunde. Die Schlachtmesser rotieren Tag und Nacht. Wietze wurde zu einem Standort der Fleischindustrie und zu einem Schlagwort in der Auseinandersetzung um den Kurs der Landwirtschaft.

350 Menschen sind im Schlachthof in Wietze beschäftigt. Nach Angaben des Unternehmens Rothkötter, das schon Schlachthöfe im westlichen Niedersachsen betreibt, sollen dort tausend Menschen Arbeit finden. Vorausgesetzt, der Schlachthof arbeitet irgendwann mit voller Auslastung.