Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 07.09.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

William Totok, rumäniendeutscher Schriftsteller und Bürgerrechtler, deckt in der Stasi-Opferzeitschrift Horch und Guck auf, wie das KP-Regime in Rumänien das Zweite Vatikanische Konzil bespitzelte. Beim Konzil waren nur die vom Regime erlaubten Katholiken des lateinischen, westlichen Ritus durch Bischöfe vertreten. Zwei davon arbeiteten nach Totok für den Geheimdienst Securitate: Die Bischöfe Francisc Augustin und Károly Pakocs. Sie sollten die Kirchenverfolgung verschleiern und Papst Paul VI. ein geschöntes Bild über die Religionsfreiheit in Rumänien vermitteln. Ferner hätten sie ihre Mitbischöfe bespitzelt, insbesondere