Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2011
Das verlorene Vertrauen
Papstbesuch: Katholische Kirche zwischen Himmel und Hölle
Der Inhalt:

»Wir sind nicht eingeladen«

von Sonja Güntner vom 06.09.2011
Warum bekommen die liberalen Juden keine Chance, mit dem Papst ins Gespräch zu kommen? Ein Brief der Jüdin Sonja Güntner an Benedikt XVI.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eure Heiligkeit, in diesen Tagen erinnere ich mich zurück an Ihre Wahl zum Papst, im April 2005. Ich lebe seit vielen Jahren in Nähe zum Kölner Dom und konnte so auch als Jüdin hautnah zunächst die große Erschütterung erfahren, die der Tod Ihres Vorgängers in der katholischen Welt auslöste, und dann teilhaben an der Spannung, mit der das Konklave verfolgt wurde. Der »Dicke Pitter«, die größte Glocke des Doms, die regelmäßig nur in der Silvesternacht zu hören ist und deren Schwingungen man lange spürt, bevor sie dann auch hörbar werden, hat alle Ereignisse mit ihrem Geläut begleitet. Sie hat nacheinander der ganzen Stadt Trauer, Spannung und – mit dem längsten Läuten – Freude über Ihre erfolgte Wahl verkündet.

Am Freitag der gleichen Woche wurde ich in meiner Londoner Heimatsynagoge,