Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2011
Das verlorene Vertrauen
Papstbesuch: Katholische Kirche zwischen Himmel und Hölle
Der Inhalt:

Hockern

von Annette Lübbers vom 22.09.2011
Hannes und Philipp Roth haben ihr Herz an eine Sportart verloren, die garantiert aus deutschen Landen stammt: Als Trainingsgerät dient? jawohl? die Abwandlung einer Sitzgelegenheit: der Hocker!
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie heißen Peter, Packung, Schrubber, Meddelmoin und Grenzgänger. Richtige deutsche Worte. Hinter den Namen verbergen sich Tricks, die Hannes und Philipp Roth aus dem kleinen westfälischen Ort Steinheim richtig Spaß machen. Alles, was sie für Peter, Packung, Schrubber, Meddelmoin und Grenzgänger brauchen, sind Hocker und jede Menge Übung. Hocker? Richtig! Aber natürlich keine der üblichen Sitzgelegenheiten, wie sie in Küche oder Bad rumstehen. Ihre Sportgeräte sind aus Polyethylen gegossene, zwei Kilo schwere Hocker, die von Hand aufwendig bearbeitet wurden. Der Griffrand wird mit einem speziellen Surf-Wax eingerieben, damit er besseren »Grip« hat. Und wenn das erledigt ist, dann können die beiden 18-jährigen Zwillinge starten: Der Hocker wird geworfen, gewirbelt, jongliert, balanciert und übersprungen. Ach ja: Sitze

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.