Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2021
Der Inhalt:

Mädchenbildung in Afghanistan

vom 27.08.2021
(Foto: Erös)
(Foto: Erös)

Er sitzt in Mintraching bei Regensburg, doch Herz und Sinn sind in Afghanistan. Mehrmals täglich spreche er mit den Mitarbeitenden der Kinderhilfe Afghanistan in Dschalalabad, sagt Reinhard Erös, der 1988 gemeinsam mit seiner Frau Annette die Hilfsorganisation gegründet hat. Das Lehrpersonal und die Mädchen und Jungen in den dreißig Schulen seien sicher, ebenso die Studierenden der Privat-Uni. Man habe guten Kontakt zu den örtlichen Verantwortlichen, sagt Erös, auch zu den Taliban. Das zahle sich jetzt aus. Erös war Oberstabsarzt der Bundeswehr, Afghanistan kannte er seit 1986. Aus Protest gegen die deutsche Afghanistan-Politik ließ er sich 2002 pensionieren und baute, unterstützt von seiner Familie, die Kinderhilfe auf, die sich vor allem um die Bildung von Mädchen kümmert.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.