Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2015
Unter die Haut
Sechs Monate mit syrischen Flüchtlingen unter einem Dach
Der Inhalt:

Ohrenschmaus in der Kirche

von Sophie Ludewig vom 28.08.2015
Vogelgezwitscher, Meeresrauschen: Seit zehn Jahren lädt die Hörspielkirche in Federow zum Zuhören ein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer das Nationalparkdörfchen Federow bei Waren an der Müritz besucht, kommt auf seiner Erkundungstour unweigerlich an einer kleinen Backsteinkirche mit leuchtend gelb angestrichenen Vorbau vorbei. Jetzt im Sommer dringen nachmittags und abends gar wundersame Geräusche aus dem Gotteshaus: Meeresrauschen, Hufgetrappel, indianische Gesänge, das durchdringende Pfeifen einer Zugsirene oder das Heulen eines Werwolfs. Was geht dort vor? Ein Transparent verrät es: Dies ist die erste Hörspielkirche Deutschlands.

Hörspiele in einer Kirche? Wie funktioniert das denn? Wer eintritt, kann es mit eigenen Ohren erleben. Wenn der Gast sich auf eine der Kirchenbänke setzt und seinen Blick durch den Raum schweifen lässt, fallen ihm vermutlich zuerst die bunt bemalten Glasfenster hinter dem holzverzierten Altar auf