Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2014
Frieden schaffen – mit Gewalt?
Der Inhalt:

Kann man mit der Hamas verhandeln?

von Thomas Seiterich vom 29.08.2014
NachgefragtDer Nahost-Korrespondent Tomas Avenarius über die umstrittene politische Großmacht im Gaza-Gebiet

Publik-Forum: Wie wird die Hamas von den Leuten im Gaza-Gebiet wahrgenommen?

Tomas Avenarius: Die Hamas wird wie alle politischen palästinensischen Organisationen zunächst als eine Befreiungsbewegung wahrgenommen, die die israelische Besatzung beenden will. Zweitens wird sie im Gazastreifen erlebt als die herrschende Macht, die den Gazastreifen 2006 – nach einem klaren Wahlsieg und der Blockade der Fatah beim Bau einer gemeinsamen Regierung – gewaltsam übernommen hat. Seitdem ist die Bevölkerung gespalten. Einerseits sehen die Leute, dass die Hamas immer wieder Kriege gegen Israel provoziert hat unter Inkaufnahme von vielen tausend Toten und der unglaublichen Zerstörungen im Gazastreifen. Andererseits wird weithin der Wille der Hamas geteilt, die Abriegelung durch Israel zu überwinden. Denn der Gazastreifen ist ja völlig von Israel und Ägypten abhängig, da Gaza über keinen See- und Flughafen verfügt. Ein Teil der Bevölkerung hält diese Kriegsstrategie für gut. Die Hamas bezieht ihre Kämpfer aus der Bevölkerung.

Gibt es Opposition?

Avenarius: Es gibt relativ stillen Widerspruch. Doch nicht aus religiösen Gründen, denn die Bevölkerung ist muslimisch und sehr, sehr konservativ. Daraus resultieren Verständnisprobleme, die wir als Bürger westlicher, christlich geprägter Gesellschaften mit dem Geschehen in Gaza haben.

Wie reagiert die Bevölkerung, wenn die Hamas, wie am Freitag, den 22. August, 17 sogenannte »Verräter« öffentlich erschießt?

Avenarius: Im Nahen Osten geschehen solche brutalen Exekutionen leider an vielen Orten. Dagegen regt sich in Gaza kein öffentlicher Widerspruch. Zumal die Israelis Tage zuvor zielgenau die Aufenthaltsorte von Hamas-Führern bombardierten. Da stellt sich die Frage, wer hat diese Ziele an die Israelis verraten? Und weil die gesamte Bevölkerung extrem unter der israelischen Kriegführung leidet, setzt sich auch keiner für sogenannte »Verräter« ein. Es gibt für diese Personen wenig Mitleid.

Was tut die Hamas während des Krieges?

Avenarius: Die Führung taucht ab. Sonst würde sie nicht überleben. Die Hamas hat unter der Stadt ein System von Bunkern angelegt. Es wird berichtet, dass der Bunker für die politische Führung unter dem großen Schifah-

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen