Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2009
Wem gehört die Welt?
Der Ausverkauf von Wasser, Boden und Wald
Der Inhalt:

Die Stadtwerke kaufen?

von Claudia Mende vom 28.08.2009
Energie in Bürgerhand: Städte, Gemeinden und Initiativen wollen Strom, Gas und Wasser selbst liefern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kommunen wollen die Versorgung mit Strom, Wasser und Gas wieder selbst in die Hand nehmen. Nach den verheerenden Erfahrungen mit Privatisierungen von Stadtwerken und städtischen Dienstleistungen für Verbraucher und die öffentliche Hand geht der Trend jetzt wieder in die entgegengesetzte Richtung. Und die Kommunen könnten mit ihrer Strategie Erfolg haben. Der Konzern E.on will seine hundertprozentige Tochter Thüga für 2,9 Milliarden Euro an die kommunalen Verbände Kom9 und Integra verkaufen. Doch damit nicht genug: Engagierte Bürger sammeln Kapital, um sich selbst an der Thüga zu beteiligen.

Als Aktiengesellschaft ist Thüga derzeit an rund neunzig Stadtwerken in ganz Deutschland beteiligt, die unter anderem 3,5 Millionen Strom- und 2,9 Millionen Erdgaskunden versorgen. Integra und Kom9, B