Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wo sind Ex-Verbrecher noch willkommen?

von Rita Funke vom 25.08.2000
Die Initiative »Oase« kümmert sich um Strafgefangene, die nach der Haft ins Leere fallen. Seelsorge drinnen und draußen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Verbrecher, das sind Menschen, die etwas gebrochen haben: Gesetze, Sicherheiten, Verträge, Herzen und Leben - und so viele Erwartungen, die in sie gesetzt waren. Verbrecher sind wie Treibholz, quer zum Strom der Zeit, gebrochen, gestrandet. In Gefängnissen herrscht starre Ordnung als Zwang wider das Gesetz des Stärkeren in dieser Brutstätte der Gewalt. Da grenzt Zelle an Zelle. Alles hat Platz und Regeln wie die Buchstaben im Setzkasten. Für Einheitskleidung und Beschäftigung ist gesorgt. Das Essen wird in die Zelle gereicht.

Gerade in solch einem Gefüge bricht die Sehnsucht nach Freiräumen auf, die keiner Zuständigkeit dienen - Orte, wo Menschen einander freundlich begegnen, ein Tisch, wo der einzelne freiwillig hinkommt, seinen Platz findet, anderen ins Gesicht schaut, ein Klima, in dem die sonst gebotenen Schranken der Zur