Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wenn Fremde fremd und Deutsche hinter der Gardine bleiben

von Astrid Prange vom 25.08.2000
Streit um die Einwanderung: Die Bundesrepublik braucht die Ausländer - doch wie können sie integriert werden? Manfred Kock und Fritz Behrens im Publik-Forum-Gespräch.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Was tun nach den fremdenfeindlichen Übergriffen dieses Sommers? Brauchen wir ein Einwanderungsgesetz?

Manfred Kock: Ich begrüße es, dass in Deutschland über ein Einwanderungsgesetz diskutiert wird. Wir müssen uns aber davor hüten, in diesem Zusammenhang eine Einteilung in schädliche und nützliche Ausländer vorzunehmen. Manche sagen: Die einen Ausländer lassen wir herein, weil wir sie als Arbeitskräfte benötigen. Andere Ausländer wollen wir hier nicht haben, weil sie die Gesellschaft nur ausnutzen. Eine solche Argumentation ist fatal und schafft nur ein Klima, das fremdenfeindliche Übergriffe erst möglich macht. Ich hoffe, dass die jetzt entflammte Diskussion über die Einwanderung kein Strohfeuer bleibt.

Fritz Behrens: Wenn es um d