Zur mobilen Webseite zurückkehren

Was Vereine, Kirchen, Politiker und die Einzelnen tun können

von Wolfram Hülsemann vom 25.08.2000
Erfahrungen der »Mobilen Beratungsteams«, einem einmaligen Projekt gegen Rechtsextremismus.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war an der Zeit, dass öffentlich und medienwirksam ausgesprochen wurde: Rechtsextreme Vorstellungswelten wie auch rassistische Grundhaltungen sind nicht nur Bestandteile des geistigen Irrgartens einiger wildgewordener und benachteiligter Jugendlicher. Vielmehr spiegelt deren moralische und politische Grundausstattung in nicht unerheblicher Weise innere Einstellungen der Gesamtbevölkerung wider. Das allein auszusprechen bedeutet Demokratiegewinn. Der häufig zu hörende Satz: »Was die Jugendlichen machen, ist ja nicht richtig - aber verstehen kann man's ja«, belegt dies eindrucksvoll.

Das Ergebnis des Sommerdiskurses könnte sein: Demokratinnen und Demokraten beschreiben künftig Rechtsextremismus und Rassismus als Teil unserer gesellschaftlichen Realität und keinesfalls nur als Jugendproblem. Das wäre ein Grundkonsens, auf dem sic