Zur mobilen Webseite zurückkehren

Warum Helden selbstverständlich weinen

von Norbert Copray vom 25.08.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tom Lutz
Tränen vergießen
Über die Kunst zu weinen.
Europa. 414 Seiten.
49,50 DM

Sich das Weinen zu verkneifen machte vor nicht mal einer Generation den Jungen zum Mann statt zur Memme. Die Mädchen durften Heulsusen sein, so dass sie durch hysterisches Verhalten später als Frauen erkennbar waren. Die Geschlechterordnung galt als Schlachtordnung. Ihre Grenzen markierten Weinen und Machtgehabe. Sind diese Zeiten vorbei? Im Trend des »emotionalen Managements« wird um den richtigen Umgang mit Gefühlen gerungen: Rigide Unterdrückung wie exzessives Ausleben der Gefühle scheint mit Selbst- und Fremdbeschädigungen verbunden zu sein. Deswegen werden meditativere und verbale Wege empfohlen, um von Gefühlen nicht gehabt zu werden, sondern mit Gefühlen leben zu können. Das Weinen gilt nac