Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Jesus hätte ihnen das Kondom nicht verboten«

von Siegfried Pater vom 25.08.2000
Kirchenkrach um Gummis für Aids-Gefährdete in Brasilien. Machos und Kirchenherren arbeiten Hand in Hand
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ob ihre Arbeit nicht schon schwer genug wäre! Jetzt muss sich Maria Rocha Braga auch noch mit dem Kondom-Verbot der katholischen Kirchenspitze auseinander setzen. Nur sehr mühsam hat die Sozialarbeiterin Braga in den Slums von Sao Paulo Kondome als Schutz vor Aids-Infektionen »an den Mann gebracht«. Das Kondom sei »nun mal das wirksamste Mittel zur Aids-Vorbeugung«, so verteidigt die »praktizierende Katholikin«, wie sie sich selber nennt, ihren Aufklärungsfeldzug.

Dabei gilt es viele Hürden zu nehmen, das weiß Maria Braga aus der Praxis: Informationen über die Krankheit Aids erarbeiten und verbreiten, Beschaffung der Kondome und Überwindung des Widerstandes vieler Männer, die Gummis zu benutzen: »Manche Machos sterben lieber, als sich in ihrer Männlichkeit einzuschränken.« Was sie aber noch wütender werden lässt, ist der