Zur mobilen Webseite zurückkehren

Faschistische Gewalt frönt dem Raubtiergott

von Georg Baudler vom 25.08.2000
Die archaisch-religiösen Wurzeln des politischen Gewaltdenkens und was der »Abba«-Gott des Jesus von Nazaret damit zu tun hat.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ihr sollt alles erschlagen, was sich euch in den Weg stellt: Vom Greis bis zum Säugling, ja bis zum Vieh in den Ställen soll alles Leben ausgelöscht werden. Dies ist Gottes Auftrag an Mose. Das soll er den Israeliten befehlen. Nachzulesen in der Gesetzessammlung des fünften Buches Mose (Kapitel 20). Wörtlich: »Aus den Städten der Völker, die der Herr, dein Gott, dir als Erbbesitz gibt, darfst du nichts, was Atem hat, am Leben lassen.« - Entsprechend wird im biblischen Buch Joschua von der Eroberung der kanaanitischen Städte erzählt: »Die Israeliten erschlugen alles, was in der Stadt lebte, mit scharfem Schwert und weihten es dem Untergang. Nichts Lebendiges blieb übrig« (Kapitel 11).

Die Bestie Gott erschafft die Bestie Mensch - als sein Abbild? Oder ist es, wie der Philosoph Ludwig Feuerbach meinte, umgekehrt: Die Bestie Me