Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Lust am Feind

von Lutz Lemhöfer vom 25.08.2000
Einer muss schuld sein!Warum Verschwörungstheorien populär sind
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hauptsache, man weiß, wer schuld ist. »Ob es regnet, ob es hagelt, ob es schneit oder ob es blitzt; ob es dämmert, ob es donnert, ob es friert oder ob du schwitzt«: was immer passieren mag: »An allem sind die Juden schuld! Wieso, warum sind sie dran schuld? Kind, das verstehst du nicht, sie sind dran schuld!« Was Friedrich Hollaender in seinem Chanson aus dem Jahre 1931 mit den Mitteln der Satire verdeutlichte, gilt bis heute: Verschwörungstheorien haben Konjunktur. Während der überlieferte Glaube an den Gott, der alles so herrlich regieret, erkennbar schwindet, boomen Fernsehserien wie »Akte X«, in denen okkulte Kräfte und geheimnisvolle Hintermänner beschworen werden. Und an den unterschiedlichsten Ecken der weltanschaulichen Szene ist von geheimen Mächten die Rede, die uns bestimmen. Beispiele:

? »Seit Jahrhunderten haben