Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Bombe tickt im Eismeer

von Antje Bultmann vom 25.08.2000
Die Macht des Atomministeriums und die russische Umweltbewegung. Fragen an den Atomkritiker Alexander Nikitin.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Alexander Nikitin war russischer Marineoffizier und Atomexperte des Verteidigungsministeriums. 1994 arbeitete er mit der norwegischen Umweltorganisation Bellona zusammen, um die Öffentlichkeit auf die radioaktive Verseuchung des Eismeers aufmerksam zu machen. 1996 wurde der Umweltschützer als Spion festgenommen und zehn Monate in ein ehemaliges Verlies des KGB gesteckt. Nach acht Prozessen wurde er im Frühjahr 2000 freigesprochen. Geht es nach dem russischen Generalstaatsanwalt Alexander Gutsan, muss Nikitin wieder vor Gericht. Vor dem Hintergrund der jüngsten U-Boot-Katastrophe im russischen Eismeer bekommt sein Fall besondere Brisanz. Publik-Forum sprach aus aktuellem Anlass mit dem 48-Jährigen.

Publik-Forum: Welches waren die Gründe für das Petersburger Gericht, Sie freizusprechen?