Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2018
Himmlische Klänge
Musik als spirituelle Kraft der Religionen
Der Inhalt:

Die Einsamkeit des Daniel Ortega

Wie Nicaraguas Präsident vom einstigen Revolutionär und Volkshelden zum autokratischen Herrscher wurde – und wie die katholische Kirche auf diesem Weg immer wieder die Seite gewechselt hat

Daniel Ortega spielt auf Zeit. Bald vier Monate dauern die Proteste gegen den Präsidenten Nicaraguas schon an. Mehr als 300 Menschen sind getötet worden, die allermeisten von Sicherheitskräften oder Paramilitärs, die der Regierung nahestehen. Ortega scheint darauf zu setzen, dass die Massendemonstrationen, die seinen Rücktritt fordern, erst kleiner werden und dann ganz verschwinden. Tatsächlich ist die Zahl der Teilnehmer deutlich zurückgegangen. Barrikaden und Straßensperren, die überall im Land errichtet worden waren, hatte der Präsident schon im Vorfeld des 39. Jahrestags der sandinistischen Revolution am 19. Juli gewaltsam räumen lassen. Wer hätte gedacht, dass ein Man