Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Streitfragenzur Zukunft
Kann Ökolandbau die Welt ernähren?

vom 11.08.2017
Leserstimmen Matin Qaim meinte: Nein. Felix zu Löwenstein sagte: Ja. Nun haben die Leserinnen und Leser das Wort
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Könnten die Länder des Südens ihre Felder in Eigenregie bewirtschaften, könnten sie sich selber ernähren. Wenn Großkonzerne diese Flächen aufkaufen, wird den Ländern die Chance zur Selbstversorgung genommen. Pflanzen für sogenannte Biokraftstoffe auf diesen Flächen anzubauen ist ein Unrecht im großen Stil. Andreas Jani, Oranienburg

Ich gebe Herrn zu Löwenstein recht aufgrund von 15 Jahren Eigenerfahrung. Es ist längst bekannt, dass kleine Flächen, mit denen Menschen in Symbiose leben, indem sie sie mit Achtsamkeit und weitgehend manuell bebauen, mehr Ertrag pro Hektar bringen als unsere Großackerflächen. Auch sind sie artenreich, während industrielles Agrarland ausgesprochen artenarm ist; und ih