Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Wähle das Leben
Wie suizidgefährdete Menschen wieder Mut fassen
Der Inhalt:

Das Vorzeigedorf

von Karl-Heinz Behr vom 05.08.2016
Im israelischen Neve Shalom leben Juden und Palästinenser zusammen. Nicht konfliktfrei – aber friedlich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Oase des Friedens – das heißt Neve Shalom übersetzt, auf Arabisch Wahat al-Salam. Das gleichnamige Dorf stößt längst nicht bei allen in Israel auf Zustimmung. »Hin und wieder hatten wir nachts Überfälle«, erinnert sich Rita Boulos. Sie ist eine Art Pressesprecherin der Dorfgemeinschaft. »Offenbar provoziert die Idee, dass Juden und Araber friedlich zusammenleben.« Doch Juden, Christen und Muslime zeigen seit 35 Jahren, dass das geht. Rita Boulos, Palästinenserin, ist eine von ihnen. Ende der 1980er-Jahre ist sie mit ihrer Familie ins Friedensdorf gezogen. Sechzig Familien leben hier, die Hälfte von ihnen jüdisch, die andere palästinensisch. Wahat al-Salam liegt mitten in Israel: In zwanzig Minuten ist man am Flughafen Tel Aviv; in die andere Richtung fahren manche Dorfbewohner zur Arbeit nach Jerusalem. Wenn nicht gerad

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.