Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Die im Donbass geblieben sind

vom 07.08.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ausstellung. Ein junges Paar, das mit müdem Blick über eine Brache nach Hause geht. Ein Bergmann, gekrümmt auf einer Bank im Schacht, in den das dünne Licht seiner Stirnlampe scheint. Mit Bildern wie diesen dokumentiert die ukrainische Fotografin und Autorin Yevgenia Belorusets das Leben der Menschen im Donbass.

Hier, in den frontnahen Städten der Ost ukraine, dauert der Krieg schon über ein Jahr an. Doch die Fotografin zeigt keine zerstörten Städte, keine Detonationen, keine Flüchtlinge. Stattdessen dokumentiert sie das Leben derer, die hiergeblieben sind: Bergarbeiter, die ihre Arbeit fortsetzen, obwohl die Artilleriefeuer in ihre Städte hineinreichen. Kollegen, die trotz des Krieges zusammenhalten und mitten im Krieg ein Stück Frieden leben. »Versöhnung, die