Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Das unauflösbare Dilemma

von Alexandra Kemmerer vom 07.08.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Matthias Gillner/
Volker Stümke (Hg.)
Kollateralopfer
Aschendorff. 258 Seiten. 46 €

Auch humanitäre Interventionen durch das Militär fordern häufig zivile Opfer. Doch im Völkerrecht und im Völkerstrafrecht gibt es einen großen Ermessensspielraum, ob und wann die Tötung unbeteiligter Zivilisten rechtswidrig ist. Der Völkerrechtler Gerd Hankel hält diese Regelungen zu sogenannten »Kollateralopfern« für unangemessen und fordert Reformen. Der moralische Konflikt von Soldatinnen und Soldaten im Einsatz lässt sich damit jedoch nicht aus der Welt schaffen. Lässt sich die unbeabsichtigte Tötung von Unbeteiligten überhaupt moralisch rechtfertigen? Die Bombardierung zweier Tanklaster auf Befehl eines deutschen Offiziers bei Kundus, die zu zahlreiche