Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2012
Erotisches Begehren
Die Sehnsüchte der Menschen und die katholische Sexualmoral
Der Inhalt:

Eine Kultfigur

von Ingrid Kölle vom 10.08.2012
Den Kiwi aussterben zu lassen ist für den Neuseeländer völlig ausgeschlossen. Darum gibt es die »Operation Nestegg«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seitdem die Menschen vor etwa 700 Jahren begonnen haben, Neuseeland zu besiedeln, sind zwischen vierzig und fünfzig Prozent der einheimischen Vogelarten ausgestorben. Fast sah es so aus, als ob auch den Kiwi, Neuseelands inoffizielles Wappentier, das gleiche Schicksal treffen würde. Aber der Nationalstolz kann das nicht zulassen. Der einzigartige Vogel, der nicht fliegen, aber umso besser riechen kann, ist zu sehr auch Sinnbild des Landes geworden. Zur Rettung der gefährdeten Vögel rief die neuseeländische Umweltschutzbehörde 1994 das Projekt »Operation Nestegg« ins Leben.

Tief in den Wäldern des Rimutaka Forest Park, nahe der neuseeländischen Hauptstadt Wellington, hat das Kiwi-Männchen Marcel den ganzen Tag über auf seinen Eiern gesessen. Nach Einbruch der Dunkel