Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2022
Einfach unterwegs
Reisen, ohne die Welt zu zerstören
Der Inhalt:

Woelki soll prominenten Täter geschützt haben

vom 22.07.2022
Kardinal Rainer Maria Woelki bei einer Messe vorm Kölner Dom (Foto: PA/NurPhoto/Ying Tang
Kardinal Rainer Maria Woelki bei einer Messe vorm Kölner Dom (Foto: PA/NurPhoto/Ying Tang

Im Fall des 2019 gestorbenen Sternsinger-Präsidenten Wilfried Pilz, der in den 1970er-Jahren einen Schutzbedürftigen sexuell missbraucht haben soll, hat das Erzbistum Köln Fehler eingeräumt. Der Betroffene hatte sich 2012 an das Erzbistum gewandt, wo Pilz als Priester wirkte; 2014 erteilte der damalige Kardinal Joachim Meisner dem im Ruhestand lebenden Geistlichen einen Verweis und ordnete an, dass er sich Minderjährigen nur mit Begleitung nähern dürfe. Das Bistum Dresden-Meißen, in dem Pilz als Ruhestandsgeistlicher lebte, wurde aber nicht informiert, auch nicht das Kindermissionswerk »Die Sternsinger« in Aachen. Als Pilz starb, veröffentlichte der Kölner Personalchef einen hymnischen Nachruf. Nun hat das Erzbistum mögliche weitere Opfer des charismatischen Sternsinger-Präsidenten aufgefordert, sich zu melden – offenbar gibt es die. Das Erzbistum räumt ein, dass das Bistum Dresden-Meißen nach Meisners Verweis hätte informiert werden müssen. Der Kirchenrechtler Thomas Schüller nannte das Verhalten des Erzbistums auch unter Kardinal Woelki »beschämend«, wegen der Prominenz von Pilz habe man die Sache möglichst lange unter der Decke halten wollen. Im Kölner Stadtanzeiger kritisierte Chefkorrespondent Joachim Frank, Woelki zünde »Nebelkerzen« und schiebe die Verantwortung von sich weg. Unterdessen gab das Erzbistum bekannt, dass die Staatsanwaltschaft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Kardinal Woelki mangels Anfangsverdacht abgelehnt habe – mehrere Strafanzeigen hatten ihm Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern vorgeworfen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2022 vom 22.07.2022, Seite 42
Einfach unterwegs
Einfach unterwegs
Reisen, ohne die Welt zu zerstören

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.