Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Pastoren mit Pistolen

vom 24.07.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nach dem rassistisch motivierten Massaker an neun Kirchgängern in der Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston durch einen weißen Amokschützen wird in den Kirchen Amerikas darüber diskutiert, ob man Gottesdienste künftig durch eigenes bewaffnetes Sicherheitspersonal schützen soll. Besonders die afroamerikanischen Kirchen fordern mehr Sicherheit. »Man müsse in Betracht ziehen, dass Fremde Schlechtes im Sinn haben«, sagte die Vorsitzende des Nationalen Netzwerks afroamerikanischer Geistlicher, Barbara Williams-Skinner. Im kalifornischen Placerville gibt es sogar einen eigenen Trainingsplatz, in dem Geistliche im Umgang mit der Waffe geschult werden. Mehr als 450 Geistliche hätten bei ihm bereits einen Schießkurs belegt, sagte der freikirchliche Prediger Geof Peabody dem Evangelischen Pressedienst. Viele Pastoren wollten den Kopf nicht länger in den Sand stecken und ihre Gemeinde gegebenenfalls aktiv schützen. In mehr als einem Drittel aller amerikanischen Privathaushalte gibt es Revolver oder Gewehre. Etwa sechzig Prozent der Besitzer sind weiße Männer.