Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Düstere Kolonnen

von Bernhard Clasen vom 24.07.2015
Russische Truppen und Nazis sind die wirklichen Brandstifter in der Ukraine
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Die Welt schaut auf den Iran und Europa mit Griechenland. Derweil gleicht die Ukraine einem Pulverfass. Wie lange noch? Ich habe sie mit eigenen Augen gesehen, die russischen Militärs in Lugansk. Und ich glaube meinen Augen mehr als den Beteuerungen Moskaus, in der Ostukraine gebe es keine russischen Soldaten.

Es war gespenstisch dunkel in Lugansk, nur die Ampeln wechselten ihre Farbe. »Ich kann jetzt hier nicht nach links abbiegen«, sagte mir plötzlich mein Taxifahrer. »Sehen Sie sich das mal an.« Eine Kolonne Dutzender olivgrüner Lastwagen kroch im Schneckentempo und mit eingeschaltetem Standlicht über die Kreuzung. Die Fahrzeuge ohne Nummernschilder und Hoheitszeichen kamen von der nur wenige Kilometer entfernten russisch-ukrainischen Grenze. »Das geht jetzt schon die ganze Woche so,