Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Billige Milch und Landraub

vom 24.07.2015
Misereor kritisiert Politik westlicher Konzerne in Afrika
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die katholische Hilfsorganisation Misereor übt scharfe Kritik an der Politik westlicher Großkonzerne in Afrika. Im westlichen Afrika gerieten immer mehr Milchbauern in Existenznöte, weil Unternehmen wie Danone aus Frankreich oder Arla aus Dänemark Milchpulver zu einem weit niedrigeren Preis verkauften, als heimische Erzeuger Milch produzieren könnten. Die lokalen Hersteller würden so vom Markt verdrängt. »Durch diese Situation verlieren viele Viehhirten die Grundlage, um mit ihrer Arbeit ihr Einkommen zu sichern. Das sei für manche ein Grund, nach Europa zu fliehen«, sagt Wilhelm Thees, Agrarexperte bei Misereor.

Auf der Grundlage einer Studie mit dem Titel »A Right to Food Perspective« (Das Recht auf Nah