Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2014
Der ferngesteuerte Krieg
Kampfdrohnen: Was Politik und Militär wirklich wollen
Der Inhalt:

ABC der Spiritualität
Pwie Psalmen

von Eva-Maria Lerch vom 25.07.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Psalmen sind eine anonyme Sammlung von 150 liturgischen Liedern und Gebeten, die vor zwei- bis dreitausend Jahren im Judentum entstanden und als »Buch der Psalmen« in die Bibel eingegangen sind. Sie gehören zu den ältesten spirituellen Texten der Menschheit und werden bis heute täglich auf der ganzen Welt in unterschiedlichen Religionen und Konfessionen gebetet und gesungen.

In der jüdischen Tradition heißen sie »Tehillim«, Lobpreisungen. Die Lieder wurden mit Saiteninstrumenten begleitet – die Bezeichnung »Psalmen« kommt vom griechischen »psallein«, Zither spielen. Die meisten sind in der hebräischen Gedichtform, dem sogenannten Gedankenreim geschrieben. Darin haben je zwei Verse den gleichen Sinn: »Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? / Der Herr